Funktionsweise

Wie funktioniert eigentlich eine Pensionskasse?

Der Arbeitgeber schließt für seinen Mitarbeiter eine Rentenversicherung bei der Generali Pensionskasse ab. Versicherungsnehmer ist der Arbeitgeber, der Mitarbeiter ist versicherte Person. Er bzw. seine Angehörigen haben das unwiderrufliche Recht, ab 61 Jahre eine Rentenleistung aus dem Vertrag zu erhalten. Alternativ kann die Leistung auch als Kapitalabfindung erfolgen.

Für eine schematische Darstellung der Personen und Beziehungen klicken Sie bitte hier.

Und wer bezahlt diese Versorgung?

Die Finanzierung des Vertrags mit der Generali Pensionskasse kann unterschiedlich erfolgen:
  • durch den Arbeitnehmer
  • durch den Arbeitgeber
  • oder mischfinanziert durch beide
Ob und in welcher Höhe sich der Arbeitgeber an der Finanzierung beteiligt, hängt z.B. von einer etwaigen tarifvertraglichen Bindung ab. Manche Tarifverträge sehen eine Beteiligung des Arbeitgebers zwingend vor.


Steuervorteile nutzen - Sozialabgaben sparen



Die Beiträge für die Pensionskasse sind bis 4% der Beitragsbemessungsgrenze dauerhaft steuer- und sozialversicherungsabgabenfrei - unabhängig davon ob es sich um eine Entgeltumwandlung oder eine Arbeitgeberfinanzierung handelt. Falls für den Mitarbeiter keine Beiträge für einen vor 2005 abgeschlossenen pauschalbesteuerten bAV-Vertrag aufgewendet werden, können weitere 1.800 € steuerfrei in die Altersvorsorge investiert werden.